Direkt-Links
Online-Beratung der Caritas
CariNet-Login

Log-In für Mitarbeiter/innen

 

 

 

Link zum Bistum Regensburg
Psychose-Seminare 2017

07.02.2017
Psychose und Hilfsangebote
Wissenswertes zu Hilfen in der Nordoberpfalz

25.04.2017
Psychose und Selbstmordgedanken
Wie gehe ich mit suizidalen Krisen um?

04.07.2017
Psychose und Angehörige
Welche Hilfen brauchen Angehörige?



jeweils von 16.00 bis 17.30 Uhr in der Volkshochschule Weiden
Luitpoldstraße 24 (ehem. FOS/BOS)
Moderation: Inge Anna Bergmann (Verein "Irren ist menschlich")
und Mitarbeiter des SpDi Weiden
Die Teilnahme ist ohne Anmeldung möglich und kostenlos.

Jahreskampagne 2016


 
Erdbeben Italien
 

Unterstützung lokaler Partner – Hilfe wegen zerstörter Straßen teilweise erschwert

Freiburg, 31. Oktober 2016. Erneut wurde Mittelitalien von einem schweren Erdbeben getroffen. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, hat einen Soforthilfefonds in Höhe von 50.000 Euro bereitgestellt. „Nachdem die Region bereits im August schwer durch ein Erdbeben getroffen worden ist, gilt es jetzt erneut, unseren Partnern schnell und unbürokratisch zur Seite zu stehen“, so Oliver Müller, Leiter von Caritas international, am Montag in Freiburg. Alle eingehenden Spenden werden an die Caritas Italien weitergeleitet.
Mindestens 30.000 Menschen sind derzeit in Schulen, Hotels und anderen Notunterkünften untergebracht. Die Caritas Italien organisiert über ihre lokalen Caritas-Zentren in den Gemeinden Hilfen für die zum Teil schwer traumatisierten Betroffenen des Erdbebens. „Die Caritas Italien verfügt über ein gut ausgebautes Netzwerk und viele freiwillige Helfer. Das Problem ist, dass viele auf Grund zerstörter Straßen momentan gar nicht in das Katastrophengebiet hineinkommen. Doch sie stehen alle bereit zu helfen, sobald die Straßen wieder halbwegs passierbar sind“, sagt Oliver Müller.

Spenden mit Stichwort "Erdbeben Italien" werden erbeten auf:
- Caritas international, Freiburg, Spendenkonto bei der Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, BIC: BFSWDE33KRL oder online unter:
www.caritas-international.de
- Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international 4,83 EUR)
Caritas international ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit mehr als 160 nationalen Mitgliedsverbänden.

 
Auf die Pflege kommt es an!
 
Arbeiten bei der Caritas
 
Postleitzahl

Umkreis




 
Broschüre Asyl/Flüchtlinge

Die Broschüre gibt interessierten Ehrenamtlichen und Pfarrgemeinden einen Überblick über die Asyl- und Flüchtlingsarbeit Asyl

Zuständige Mitarbeiterin:
Raimunda Schulze
Sozialpädagogin (B.A.)
Tel. (09 61) 3 89 14-50

 

 
Sozialcourage
Mitgliedszeitschrift der Caritas
 
Bundesfreiwilligendienst

Die Aussetzung des Zivildienstes zum 1. Juli 2011 hat Auswirkungen auf die Dienststellen und -plätze. Der neue Bundesfreiwilligendienst soll helfen, die Folgen der Aussetzung zumindest teilweise auszugleichen.

Derzeit ist beim Caritas-Kreisverband kein Einsatzplatz zu vergeben.
Informationen erhalten Sie unter: www.bundesfreiwilligendienst.de sowie unter der Telefonnummer: 0221 - 36 73 0

 
Willkommen

Herzlich willkommen auf den Webseiten der Caritas Weiden-Neustadt/Waldnaab.

Auf den folgenden Seiten können Sie einen Einblick über unsere Arbeit und Einrichtungen gewinnen, wofür und für wen sich der Caritasverband mit seinen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern einsetzt.

Auf der linken Seite können Sie über die Direkt-Links zu den verschiedenen Bereichen im Angebot wechseln.

 

Katholisches Sozialzentrum
Nikolaistraße 6
92637 Weiden i. d. Oberpfalz

Tel.: (09 61) 3 89 14-0
Fax: (09 61) 3 89 14-48
E-Mail: geschaeftsstelle@caritas-weiden.de
www.caritas-weiden.de
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 8.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 16.30 Uhr
Freitagnachmittag bis 15.00 Uhr

 

 

 



 
Weihnachten für allein Lebende

Der Caritasverband und das Diakonische Werk veranstalten am Heiligen Abend, Samstag, 24.12.2016, wieder eine Weihnachtsfeier für allein Lebende. Die Veranstaltung findet wie in den Vorjahren in der

Personalcafeteria des Klinikums Weiden, Am Schwesternheim,

statt und dauert von 18.30 bis 21.00 Uhr. Anmeldungen nehmen die beiden Verbände bis Montag, 19. Dezember 2016, unter folgenden Telefonnummern entgegen:

Caritasverband: 3 89 14-0
Diakonie: 3 89 31-0

Die Veranstalter bitten um Verständnis, dass sich keine Familien und Alleinerziehende mit Kindern anmelden können. Ein Fahrdienst steht nur in begründeten Ausnahmefällen zur Verfügung; Rollstuhlfahrer müssen ihre An- und Abfahrt selbst organisieren!

 
Firmenspende für Familienhilfe

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung in Altenstadt spendet für Bedürftige in unserer Region, statt Weihnachtsgeschenke an Geschäftsfreunde zu senden. Mehrere gemeinnützige Organisationen werden bedacht, als erstes die Einrichtung „Sozialpädagogische Familienhilfe“ des Caritas-Kreisverbandes, die in Weiden und im Landkreis Neustadt / WN sehr viel Gutes tut. Die Organisation engagiert sich seit 25 Jahren als Einrichtung der Ambulanten Jugendhilfe bei der Bewältigung individueller Notlagen in Familien unserer Region. Auf diese Weise kann insbesondere Kindern, die am Wohlstand nicht teilhaben, geholfen und eine Freude bereitet werden. Damit trägt die Caritas-Familienhilfe intensiv zur Reduzierung von sozialen Konflikten vor Ort bei. Besonders gut: Die Spende kommt zu 100 Prozent den Familien zu Gute, und die Mitarbeiter der Caritas garantieren die sinnvolle und zielgerichtete Verwendung. Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung unterstützt dies mit einer Spende in Höhe von 500 € und wünscht sich, dass auch andere Organisationen und Personen diesem Beispiel folgen. Auf dem Bild von links nach rechts: Maria Hunger-Weig, Friedl Sommer, Elisabeth Hirn, Prof. Dr. Thomas Dommermuth

 
Sonnenzug 2016 nach Kelheim
 

41. Sonnenzug des Caritasverbandes Weiden-Neustadt/WN nach Kelheim

Die befahrbaren Abschnitte der bayerischen Flüsse kennen die Teilnehmer des Weidener Sonnenzuges bereits von vielen Schifffahrten der vergangenen Jahre. Der Abschnitt auf der Donau von Regensburg nach Kelheim war jedoch noch nicht im Programm, so dass sich die 220 Gäste auf neue Eindrücke freuten, als sie sich am vergangenen Samstag vom Weidener Eisstadion aus um 7.30 Uhr mit ihren Reisebussen auf dem Weg machten. Der Zustieg auf das Fahrgastschiff „Renate“ des Kelheimer Schiffunternehmens Schweiger erfolgte in Sinzing. Während der ersten Kilometer auf der Donau wurde ein Frühstück serviert; markante Punkte, wie das „Schwalbennest“, die Wirtschaft „Zur Walba“ und die Flussschleifen rund um Bad Abbach wurden passiert.
Die Ankunft in Kelheim war rund zweieinhalb Stunden später; von der Schiffsanlegestelle führte ein kurzer Fußweg, der auch für die Rollstuhlfahrer und Gehbehinderten gut zu bewältigen war,  zur bekannten Weißbierbraustätte „Schneider-Weiße“, dem „Weißen Brauhaus“.

Dort war für das Mittagessen reserviert, „Schneiders Bierfleisch“ und fruchtiges Erdbeer-Dessert sorgten im Saal und Biergarten für die entsprechenden leiblichen Genüsse.

Im Mittelpunkt der Tagesfahrt steht immer der gemeinsame Gottesdienst, der von Diözesan-Caritasdirektor Dr. Roland Batz aus Regensburg – einem gebürtigen Kelheimer – und Pfarrer Alfons Forster aus Michldorf in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt gefeiert wurde.

Anschließend war noch Gelegenheit, die Stadt Kelheim zu erkunden; vom Ludwigsplatz aus, dem zentralen Marktplatz war die Befreiungshalle auf dem Michelsberg besonders gut zu sehen, wenn sie auch wegen Renovierungsarbeiten mit Gerüst und Planen verhängt war.
Die Rückfahrt erfolgte wie die Hinfahrt, war jedoch wegen der Abwärtsströmung eine halbe Stunde kürzer. Gegen 20.00 Uhr waren die Sonnenzuggäste wieder in Weiden zurück.

Der Dank der Verantwortlichen des Caritasverbandes gilt wieder allen Helfern des Malteser Hilfsdienstes, dem begleitenden Arzt Dr. Erich Vettori, den Organisatorinnen Rebecca Müller und Hannelore Mysik sowie den Spendern, die mit ihren Zuwendungen und Patenschaften dazu beigetragen haben, die Kosten über die Eigenleistungen hinaus zu decken.
Das Spendenkonto IBAN DE44753500000000109751  mit dem Kennwort „Sonnenzug 2016“ bei der Sparkasse Oberpfalz Nord ist noch weiterhin aufnahmebereit.

 

 
Pflegehinweis 2015 - Der Pflegetruck war in Weiden

100 Prozent liebevolle Pflege? Mit diesem Begriff beschreiben wir leider nicht die Pflege der Gegenwart. Das System arbeitet im "roten Bereich".
Aus diesem Grund haben sich die beiden großen Kirchen in Bayern, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) und die Katholische Kirche gemeinsam mit ihren beiden Verbänden Diakonie und Caritas entschieden, in einer groß angelegten Kampagne die Pflege zum Gesprächsthema zu machen. Die "Pflegehinweistour 2015" soll deutlich machen: Das Thema Pflege geht jeden an. Denn jeder wünscht sich das, wofür die Tour steht: Mehr Zeit, mehr Geld und mehr Mitarbeitende -  100 % liebevolle Pflege.

Am Freitag, 25.September und Samstag, 26. September machte der "Pflegetruck" der Aktion in Weiden Station. Auf dem Oberen Markt vor dem Alten Rathaus hatten Caritas und Diakonie neben den Stationen des Trucks ein breitgefächertes Rahmenprogramm aufgeboten. "Putzperle Frau Huber" gab die Richtung vor: Pflege ist wichtig und geht jeden etwas an. Die begleitende Musik bot die Band "Strompostkollektiv"; Schüler/innen von zwei Altenpflegeschulen unterhielten mit Sketchen und "atemlosen" Liedern. Bewohner und Bewohnerinnen der Alten- und Pflegeheime genossen die Abwechslung eines Nachmittags mitten in der pulsierenden Fußgängerzone Weidens. Mit dem Auftritt der "Konradien Harmonists" endete der Freitag.

Der Samstag begann wieder musikalisch mit einem Bläserensemble. In Anwesenheit von Bürgermeister Lothar Höher und evangel. Dekan Dr. Wenrich Slenczka wurden einige Statements ausgetauscht. Frau Hannelore Doleschal von der Altenpflegeschule Erbendorf wandte sich entschieden gegen eine Generalisierung der Kranken- und Altenpflegeausbildung.

An beiden Tagen wurde der kirchliche Charakter der Aktion durch ein "Mittagsgebet" der beiden Dekane Dr. Slenczka (Weiden-St. Michael)und Johannes Lukas (Weiden-St.Konrad) sowie Dr. André Fischer (Grafenwöhr) und Gerhard Pausch (Weiden Herz-Jesu) in der St.Michaelskirche unterstrichen.

Bildimpressionen:

 
50 Jahre Caritas-Kreisverband

Das Netzwerk gelebter Nächstenliebe ist dringend nötig

Weiden ( cn ) . „Caritas ist täglich eine große und neue Herausforderung. Caritas ist nicht ein soziales Hobby, das sich die Kirche leistet, wenn es ihr gut geht. Caritas gehört wesentlich in ihren Auftrag hinein." So schilderte Vorsitzender Tobias Konze die Bedeutung des katholischen Wohlfahrtsverbandes. Seit 50 Jahren ist die Caritas als sozialer Arm der katholischen Kirche in der Stadt Weiden und im Landkreis Neustadt an der Waldnaab organisiert. Zur Jubiläumsfeier kamen Vertreter aus Kirche, Politik und Gesellschaft. Den Festgottesdienst in der Josefskirche zelebrierte Diözesan-Caritasdirektor Monsignore Dr. Roland Batz , zusammen mit Landes-Caritasdirektor Prälat Bernhard Piendl , Stadtpfarrer Andreas Uschold , Dekan Thomas Jeschner , Pfarrer Gerhard Schmidt und Pfarrer Alfons Forster.

„Mit unserem Tun stehen wir in einer großen Tradition. Schon die ersten Jünger waren Menschenfischer, haben Netze geknüpft, um andere für den Glauben zu begeistern und Not zu lindern“, sagte Diözesan-Caritasdirektor Dr. Roland Batz in seiner Predigt. Ohne die Feier der Liturgie und ohne die Botschaft des Glaubens wäre die Caritas als gelebte Nächstenliebe sinnleeres Tun. Caritas sei ein wesentlicher „Brückenpfeiler“ von Kirche. Batz dankte allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Weiden und im Landkreis Neustadt für Ihren Dienst am Menschen. „Caritas muss dort sein, wo die Menschen uns brauchen“, sagte er. Der Weidener Oberbürgermeister Kurt Seggewiß griff diesen Gedanken beim anschließenden Festakt im Pfarrheim auf. „Ohne die Caritas und ihre sozialen Dienste wäre unsere Stadt ein ganzes Stück ärmer“, sagte er. Obwohl Deutschland eines der reichsten Länder sei, gehe die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinander. „Die Caritas sorgt für die Menschen, die durchs soziale Netz fallen“, sagte er. Wir müssen gemeinsam sehen, dass dieses Netz stark genug wird.

Siegfried Riß und Johann Spindler wurden bei der Jubiläumsfeier für ihre Verdienste als Caritas-Mitarbeiter ausgezeichnet. Landgerichtspräsident a. D. Siegfried Riß war 16 Jahre im Vorstand des Kreis-Caritasverbandes, davon zehn Jahre als Vorsitzender tätig. Dazu war er auch in der Vorstandschaft der Caritas-Sozialstation in Vohenstrauß engagiert. Johann Spindler arbeitet seit 1988 beim Verband, ist dort die Stimme am Telefon und oft erster Ansprechpartner in Notfällen. Sein musikalisches Talent stellt er bei der Weihnachtsfeier für Alleinstehende und beim Sonnenzug auch in den Dienst der Caritas. Beide erhielten aus der Hand von Monsignore Dr. Roland Batz die Elisabeth-Medaille, eine Auszeichnung des Diözesan-Caritasverbandes. Mit vielen Bildern ließ Caritas-Geschäftsführer Bernhard Uhl die Geschichte der Caritas vor Ort Revue passieren. Messe und Festakt wurden musikalisch begleitet vom Weidener Bläserquartett Tobias Böhm, Armin Scharnagl , Josef Neubauer und Stefan Karl.

Zusatz-Info: 50 Jahre Caritas WEN-NEW
Am 11. Juni 1963 versammelten sich die 40 Seelsorger der Dekanate Weiden-Stadt und Weiden-Land unter dem Vorsitz von Dekan Konrad Müller (Weiden St. Josef) im damaligen Bischöflichen Knabenseminar, um für die Stadt Weiden in der Oberpfalz und den Landkreis Neustadt/WN einen Caritasverband zu gründen. Die Initiative dazu war vom damaligen Diözesan-Caritasdirektor Prälat Michael Prem ausgegangen. Im Januar 1964 wurde der örtliche   Caritasverband beim Registergericht unter der Nr. VR 36 eingetragen. Erster Vorsitzender wurde Dekan Konrad Müller. Am 1. April 1964 wurde Alois Weinzierl zum Geschäftsführer berufen.
In den Anfangsjahren wurden vorwiegend Kinder- und Seniorenerholungsmaßnahmen angeboten. 1967 wurde mit Suchtberatung und Erziehungsberatung begonnen. Die Erziehungsberatung ist heute in der Trägerschaft der Katholischen Jugendfürsorge. Suchtberatung, Schwangerschaftsberatung, Beratungsstelle für seelische Gesundheit und Fachakademie für Sozialpädagogik sind heute in der Trägerschaft des Diözesan-Caritasverbandes Regensburg.
Als Schwerpunkt der Aufgaben des Kreisverbandes hat sich seit 1979 die ambulante Krankenpflege entwickelt. In Weiden, Grafenwöhr, Floß/Flossenbürg und Vohenstrauß wurden Caritas-Sozialstationen gegründet, die bis heute ihren täglichen Dienst an alten, kranken und pflegebedürftigen Menschen versehen. Seit 1991 ist der Kreis-Caritasverband Träger der Sozialpädagogischen Familienhilfe, eine Einrichtung der ambulanten Jugendhilfe, die in Stadt und Landkreis mit vier Fachkräften Familien über einen längeren Zeitraum betreut. An die Geschäftsstelle angegliedert ist die Allgemeine Sozialberatung als Erstanlaufstelle für alle möglichen Problemstellungen. Auch Migrationsberatung und die Asylsozialberatung sind im Caritas-Haus untergebracht.
Höhepunkt eines jeden Jahres ist der seit 38 Jahren durchgeführte „Sonnenzug“, eine Tagesfahrt für Gehbehinderte, Rollstuhlfahrer, Behinderte und Senioren, die ohne Begleitung und Betreuung nur schwer auf Reisen gehen können.

 
Pflegenote 1,0 für Caritas-Sozialstation Weiden

Bereits zum sechsten Mal führte der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) die jährliche Regelprüfung in der Caritas-Sozialstation Weiden durch. Das Ergebnis der Prüfung im Mai 2015 war eine glatte 1,0. Damit konnten die letzten Prüfungsnoten von 1,2, 2mal 1,1 und 2mal 1,0 bestätigt werden. Für Pflegedienstleitung Irmgard Reitzig und ihr Team ist dies Ansporn und Motivation auch weiterhin zum Wohl der ihnen anvertrauten Patienten zu arbeiten. Einsicht in die Benotung der Pflegedienste erhalten Sie über den Link www.pflegelotse.de .

 

 
Initiative

Gemeinsam mit der Caritas-Fachambulanz Weiden haben mehrere Akteure in der Nordoberpfalz eine Intiative zur Drogenprävention ins Leben gerufen. Klicken Sie mal rein:
www.need-no-speed.de